Manueller Fokus vs Autofokus: Welchen sollte ich verwenden?

Wenn Sie Schwierigkeiten haben zu verstehen, ob manueller Fokus oder Autofokus die bessere Wahl ist, dann ist dieser Leitfaden genau das, was Sie brauchen.

Sie werden alles über manuellen Fokus und Autofokus lernen.

Und vor allem werde ich erklären, wann Sie den Autofokus verwenden möchten – und wann der manuelle Fokus die bessere Option ist.

Klingt gut?

Lassen Sie uns direkt eintauchen.

Manueller Fokus gegen Autofokus: Was ist der Unterschied?

Das Wichtigste zuerst:

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen manuellem Fokus und Autofokus?

Kurz gesagt erfordert der Autofokus, dass die Kamera den Fokuspunkt in Ihrem Bild einstellt.

Während der manuelle Fokus funktioniert, indem Sie den Fokuspunkt bestimmen.

In anderen worten:

Mit autofokus, ihre kamera tut alle die arbeit zu nagel fokus und gewährleisten ihre schuss ist sharp.

Mit dem manuellen Fokus erledigen Sie die ganze Arbeit, um den Fokus zu nageln und eine scharfe Aufnahme zu erhalten.

In Wahrheit ist dies eine zu starke Vereinfachung; Selbst wenn Sie den Autofokus verwenden, müssen Sie noch etwas arbeiten. Sie müssen beispielsweise noch auswählen, wo der AF-Punkt eingestellt werden soll oder ob Sie ihn überhaupt einstellen sollen.

Sinnvoll?

Manueller Fokus vs Autofokus: Welcher ist besser?

Wenn Sie entscheiden möchten, welcher Fokussiermodus für Ihre Fotografie sinnvoll ist, sollten Sie die Vor- und Nachteile der einzelnen Fokussiermodi verstehen.

Autofokus: Vorteile

Der Autofokus ist im Allgemeinen sehr schnell, obwohl seine Geschwindigkeit stark von der verwendeten Kamera und dem verwendeten Objektiv abhängt. Geräte, die für Sport- und andere Actionfotografen entwickelt wurden, können oft mit hoher Geschwindigkeit fokussieren – während andere Geräte wie landschaftszentrierte Kameras und Objektive tendenziell viel langsamer sind.

Der Autofokus hat in letzter Zeit auch einige interessante Innovationen wie das Tracking erfahren. Auf diese Weise können Sie Ihren Fokuspunkt auf ein Motiv einstellen und es dann durch den Rahmen verfolgen.

Wie Sie sich vorstellen können, eignet sich das AF-Tracking hervorragend für die Aufnahme von sich bewegenden Motiven wie Vögeln im Flug, Wildtieren auf der Flucht und Sportlern in Aktion.

Neuere Autofokussysteme haben auch Technologien wie Augen-AF hinzugefügt, die die Augen Ihrer Motive (im Allgemeinen Menschen, aber manchmal auch Tiere) erkennen und den Fokus erfassen.

Autofokus: Nachteile

Obwohl der Autofokus im Allgemeinen sehr genau ist, neigt er in bestimmten Situationen zum Versagen.

Insbesondere Autofokussysteme sind auf den Kontrast angewiesen, um Motive zu identifizieren – und wenn der Kontrast verschwindet, nimmt auch die Fähigkeit eines AF-Systems, den Fokus zu erfassen, ab.

Autofokussysteme versagen also vorhersehbar, wenn sie bei starker Hintergrundbeleuchtung aufnehmen, bei der der Kontrast sehr gering ist.

AF-Systeme schneiden auch bei schlechten Lichtverhältnissen schlecht ab, da Ihre Kamera Licht benötigt, um zu entscheiden, wo sie fokussieren möchten. Während sich die jüngsten Autofokussysteme verbessert haben, wird es irgendwann einen Punkt geben, an dem jedes Objektiv nicht fokussieren kann (obwohl dies von Kamera zu Kamera sehr unterschiedlich sein kann).

Drittens funktioniert der Autofokus nicht gut, wenn sich viele Objekte in der Szene befinden. Es wird leicht von Vordergrundobjekten abgelenkt, während Sie vielleicht den Fokus auf etwas in der Mitte oder im Hintergrund richten möchten.

Wenn Sie beispielsweise versuchen, sich bei starkem Schneefall zu konzentrieren, können Probleme auftreten. Der Schnee erregt die Aufmerksamkeit des AF-Systems, was zu Jagd und fehlendem Fokus führt.

Viertens ist der Autofokus nicht besonders präzise. Wenn Sie den Fokus an einer bestimmten Stelle in der Ferne festnageln möchten, können Sie ihn mit dem Autofokus leicht erreichen. Aber Sie werden es wahrscheinlich nicht genau treffen, was ein Problem in Genres wie der Landschaftsfotografie ist, wo Sie wiederholt eine bestimmte (hyperfokale) Entfernung anvisieren müssen, oder in der Porträtfotografie, wo Sie das nächste Auge des Motivs anvisieren müssen.

(Obwohl in diesem letzteren Fall der Augen-AF sehr geholfen hat!)

Fünftens hat der Autofokus Schwierigkeiten, bei Aufnahmen mit hohen Vergrößerungen zu funktionieren. Wenn Sie ein Makroobjektiv nehmen und versuchen, ein Nahmotiv zu fotografieren, wird der Autofokus wie verrückt jagen – und Sie werden wahrscheinlich frustriert aufgeben müssen.

Und schließlich:

Der Autofokus ist zwar schnell, hat aber auch eine leichte Verzögerung. Es braucht Zeit, bis der Fokussiermotor funktioniert.

Das ist also immer etwas zu beachten, besonders wenn Sie Actionfotografie machen.

Manueller Fokus: Profis

Manuelles Fokussieren ist sehr präzise – was bedeutet, dass Sie Ihren Fokuspunkt sorgfältig aus einer chaotischen Szene auswählen können.

In schwierigen Situationen kann die manuelle Fokussierung auch viel zuverlässiger sein als der Autofokus, da Sie die Fokussierung mit Ihren Augen steuern (und Ihre Augen sehen viel besser als das AF-System Ihrer Kamera!).

Manueller Fokus: Nachteile

Obwohl es einige Ausnahmen gibt, ist der manuelle Fokus im Allgemeinen viel langsamer als der Autofokus.

Dies bedeutet, dass der manuelle Fokus bei Aktionsszenarien wie Vögeln im Flug oder Sportlern beim Laufen schlecht abschneidet.

Außerdem erfordert der manuelle Fokus, dass Sie als Fotograf den Fokuspunkt auswählen.

Dies ist oft in Ordnung, aber es gibt Situationen, in denen Sie eine Aufnahme auslösen möchten, aber nicht manuell fokussieren können, z. B. wenn Sie aus der Hüfte schießen (z. B. wenn Sie Ihre Kamera um den Hals hängen oder in der Taille halten, während Sie einige Aufnahmen abfeuern).

Natürlich können Sie im Voraus immer manuell fokussieren. Aber das ist nicht immer der beste Ansatz, besonders wenn Sie einen künstlerischen, flachen Tiefenschärfe-Look anstreben.

Wann sollten Sie den Autofokus verwenden?

Ich empfehle, den Autofokus ständig zu verwenden – mit Ausnahme einiger spezifischer Szenarien, in denen der manuelle Fokus besser ist.

Wenn Sie Wildtiere unterwegs oder Vögel im Flug fotografieren, verwenden Sie den Autofokus. Wenn Sie Straßenthemen fotografieren, während Sie beiläufig herumlaufen, verwenden Sie den Autofokus. Wenn Sie Haustiere beim Spielen fotografieren, verwenden Sie den Autofokus.

Verwenden Sie grundsätzlich den Autofokus als Standardeinstellung und wechseln Sie nur bei Bedarf zum manuellen Fokus.

Wann sollten Sie den manuellen Fokus verwenden?

Der manuelle Fokus ist langsam.

Was bedeutet, dass es am besten vermieden wird, es sei denn, Ihr Autofokus hat wirklich, wirklich Probleme.

Aus diesem Grund empfehle ich, in diesen speziellen Szenarien nur den manuellen Fokus zu verwenden:

Zuerst sollten Sie den manuellen Fokus verwenden, wenn Sie Makrofotografie machen. Das Fokussieren bei hohen Vergrößerungen ist für Autofokussysteme einfach zu viel, und sie jagen und jagen und jagen, bis Sie sehr frustriert sind.

Zweitens sollten Sie den Autofokus verwenden, wenn Sie irgendeine Art von tiefer Landschaftsfotografie machen.

Was meine ich damit?

Ich beziehe mich auf Zeiten, in denen Sie eine Szene mit einer angemessenen Tiefe haben – einen Felsen im Vordergrund und Berge im Hintergrund oder auch nur eine Person in der Mitte und Berge im Hintergrund.

Sie sehen, Zeiten wie die oben beschriebenen sind, wenn das Nageln der hyperfokalen Entfernung sehr wichtig wird. Und wenn Sie den hyperfokalen Entfernungspunkt erhalten möchten, werden Sie wahrscheinlich manuell fokussieren wollen.

Drittens sollten Sie manuell fokussieren, wenn Sie komplexe Fokusreihen (auch als Focus Stacking bezeichnet) ausführen. Bei der Fokusreihe wird an verschiedenen Stellen in der Szene fokussiert und dann die resultierenden Aufnahmen in einem Nachbearbeitungsprogramm wie Photoshop zusammengeführt.

Related Post: Focus Stacking mit Lightroom & Photoshop

Wenn Sie nur ein paar Aufnahmen in großen Abständen machen, können Sie mit dem Autofokus davonkommen.

Wenn Sie jedoch beispielsweise fünf oder mehr Aufnahmen machen, ist der manuelle Fokus der richtige Weg – er stellt sicher, dass Sie die gewünschten präzisen Fokuspunkte erhalten, was wiederum zu einem erfolgreichen Ergebnis führt.

Viertens können Sie den manuellen Fokus verwenden, wenn viele störende Vordergrundelemente vorhanden sind. Ich habe die Fallstricke des Autofokus im Schnee erwähnt, und das ist ein guter Zeitpunkt, um den manuellen Fokus zu verwenden. Sie können aber auch den manuellen Fokus verwenden, wenn Sie eine Person durch Äste oder ein Zootier durch einen Zaun fotografieren.

Fünftens können Sie den manuellen Fokus verwenden, wenn Sie einen genauen Fokuspunkt festlegen müssen, Ihre Kamera ihn jedoch nicht ganz richtig einstellen kann. Dies ist ein häufiges Problem beim Fotografieren von Porträts; sie brauchen das Auge im Fokus, aber Ihre Kamera zielt stattdessen auf die Nase oder Stirn. Sie wechseln also zum manuellen Fokus und stellen schnell sicher, dass das Auge scharf ist.

Sinnvoll?

Sechstens sollten Sie den manuellen Fokus verwenden, wenn Sie Nachtlandschaften jeglicher Art aufnehmen. Zum Beispiel fokussieren Astrofotografen so ziemlich immer manuell, und das liegt daran, dass beim Autofokus einfach nicht genug Licht vorhanden ist, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Schließlich ist der manuelle Fokus eine gute Option, wenn Sie es mit einer sich schnell bewegenden Szene zu tun haben, aber im Voraus wissen, wo sich Ihr Motiv befinden wird.

Wenn Sie beispielsweise einen Vogel fotografieren, der immer wieder zur selben Stange fliegt, bevor er schnell wieder abhebt, ist der Autofokus möglicherweise zu langsam, um die Stange im Moment zu fixieren.

Wenn Sie sich jedoch vorab auf den Barsch konzentrieren, können Sie – sobald der Vogel hereinfliegt – ein paar Schüsse abgeben und ein oder zwei perfekt fokussierte Schüsse erhalten.

Dies ist übrigens auch eine Technik, die Straßenfotografen verwenden; Sie werden im Voraus einen interessanten Hintergrund finden und dann in der Szene vorfokussieren. Wenn eine Person geht durch, sie werden das Foto schnappen!

Manueller Fokus vs Autofokus: Fazit

Nachdem Sie diesen Artikel beendet haben, wissen Sie alles über manuellen Fokus vs Autofokus.

Und Sie verstehen hoffentlich, was für die Situation am sinnvollsten ist!

Auf diese Weise wissen Sie, welche Art von Fokussierung Sie verwenden sollen …

… unabhängig von der Situation.

Was ist besser, Autofokus vs manueller Fokus?

Das hängt wirklich davon ab, was du drehst! In den meisten Fällen ist der Autofokus die bessere Option. Es gibt jedoch Zeiten, in denen die manuelle Fokussierung eine großartige Idee ist, insbesondere wenn Sie mit hohen Vergrößerungen, schwachem Licht, Ablenkungen im Vordergrund und vielem mehr zu tun haben.

Ist der Autofokus schneller als der manuelle Fokus?

In den meisten Fällen ist der Autofokus schneller als der manuelle Fokus. Wenn der Autofokus jedoch Probleme hat, z. B. bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei hohen Vergrößerungen, ist der manuelle Fokus technisch schneller. Schließlich müssen Sie nicht warten, während Ihr Objektiv für immer hin und her jagt!

Verwenden einige Fotografen ständig den manuellen Fokus?

Makrofotografen neigen dazu, den manuellen Fokus ziemlich regelmäßig zu verwenden, insbesondere diejenigen, die Standbilder aufnehmen (z. B. Blumen, Blätter und andere kleine Details). Dies liegt daran, dass Makrofotografen oft sehr präzise Fokuspunkte haben, die sie nageln möchten, und dass Objektive bei Nahaufnahmen nur sehr schlecht Autofokusieren. Einige Landschaftsfotografen verwenden auch den manuellen Fokus die meiste Zeit, vor allem diejenigen, die Fokus stapeln, oder die oft schießen tiefe Szenen (die eine sorgfältige hyperfokale Entfernung Fokuspunkt erfordern).

Welche Fotografen verwenden den Autofokus ständig?

Sportfotografen verwenden fast ausnahmslos den Autofokus. Dies liegt daran, dass Sportfotografie ohne fortschrittliche Tracking-Algorithmen extrem schwierig ist – daher neigen Sportschützen dazu, den Autofokus zu aktivieren und ihn aktiviert zu lassen, wenn sie schießen. Das Gleiche gilt im Allgemeinen für Vogelfotografen; Ich bin selbst Vogelfotograf und verwende sehr selten den manuellen Fokus (obwohl ich bei stark beleuchteten Vögeln auf den manuellen Fokus umgestellt habe).

Autor

  • Jaymes Dempsey

    Jaymes Dempsey ist ein professioneller Makro- und Naturfotograf aus Ann Arbor, Michigan; Seine Arbeiten werden im Internet veröffentlicht, von der Digital Photography School bis zu PetaPixel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.